/** autoplay mit Ton */

Vom 21. bis zum 24. September war der Bürgerturmplatz in Albstadt (Zollernalbkreis) von Zauberern und Zahnfeen bevölkert. Kindergelächter schallte bis hinüber in die Fußgängerzone und regelmäßig begegnete man Passanten*innen mit Zahnbürsten in der Hand. Es war Tag der Zahngesundheit und nach zwei Jahren coronabedingter Pause konnte endlich wieder eine öffentliche Veranstaltung angeboten werden. Vier Tage lang waren den Besuchern*innen die Türen des großen Pagodenzeltes geöffnet, in dem das Informationszentrum Zahn- und Mundgesundheit Baden-Württemberg (IZZ BW) und die Landesarbeitsgemeinschaft für Zahngesundheit Baden-Württemberg e. V. (LAGZ) im Namen der Zahnärzteschaft viel Wissenswertes und Informatives rund um die vier Säulen der Zahn- und Mundgesundheit vorbereitet hatten.

Seit 1991 ist der Tag der Zahngesundheit in Deutschland eine feste Einrichtung. In Baden-Württemberg bekommt die zentrale Auftaktveranstaltung, die im Beisein von Prominenz aus Politik, Gesundheit und Wirtschaft stattfindet, besonders viel Aufmerksamkeit. Das Motto variiert von Jahr zu Jahr: 2022 lautete es in Baden-Württemberg „Gesund beginnt im Mund – Gut beraten mit der Zahnärzteschaft in Baden-Württemberg“. Im Mittelpunkt stand in diesem Jahr nicht nur die Gruppenprophylaxe, die Kindern und Jugendlichen zugutekommt.

 

Besonderes Motto

Mit dem erweiterten Motto wurde auch an die Vorreiterrolle der Zahnärzteschaft in Baden-Württemberg erinnert, die bereits vor 30 Jahren eine kostenlose zahnärztliche Patientenberatung eingerichtet hat. Gastgeberin der diesjährigen Veranstaltung war die Arbeitsgemeinschaft Zahngesundheit im Zollernalbkreis, eine von 37 regionalen Arbeitsgemeinschaften unter dem Dach der LAGZ. Die Schirmherrschaft hatte Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus des Landes Baden-Württemberg, übernommen.

 

Wichtigkeit erkannt

Leider werden die bisher so guten Ergebnisse, die Zahngesundheit von Kindern und Jugendlichen betreffend, aktuell und wohl auch in der nahen Zukunft, nicht zu halten sein. Während man noch vor drei Jahren Baden-Württemberg als Präventionsland Nummer eins bezeichnen konnte, in dem, populärer formuliert, drei Zwölfjährige zusammen einen kranken Zahn hatten, sind die Auswirkungen der Pandemie derzeit noch nicht in Zahlen zu fassen. Umso mehr freute sich das Team um Ulrike Nachbar, Marion Hain und Monika Scherl über den enormen Zulauf an allen vier Tagen. Nicht nur die angemeldeten Kita-, Kindergarten- und Schulkindergruppen gaben sich auf dem Platz ein Stelldichein. Viele andere besuchten das „Zahngesundheitszelt“, wie die neunjährige Vivian es nannte, „weil die Zähne sind einfach wichtig für alles“, erklärte Robin, der wusste, dass ohne Zähne weder das Essen noch das Sprechen funktionieren. „Und außerdem gibt es auch Krankheiten, die man bekommen kann, wenn man die Zähne nicht gut putzt“, ergänzte Tim die „Expertenrunde“.

 

Offizielle Eröffnung

Fakten, die von der wahren Expertenrunde am offiziellen Eröffnungstag nur bestätigt werden konnten. Dr. Torsten Tomppert, Präsident der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg und Vorsitzender des Vorstands der Landesarbeitsgemeinschaft für Zahngesundheit (LAGZ e. V.), Dr. Ute Maier, Vorsitzende des Vorstands der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg, Klaus Konzelmann, Oberbürgermeister von Albstadt, und Dr. Herbert Martin, Vorsitzender der Regionalen Arbeitsgemeinschaft Zahngesundheit Zollernalb, begrüßten unter der Moderation von Cornelia Schwarz, Leiterin des IZZ BW, das Publikum und die Prominenz aus Politik, Gesundheit und Wirtschaft. Im Dialoggespräch betonte Dr. Torsten Tomppert die Vorreiterrolle der Zahnmedizinischen Patientenberatung in Baden-Württemberg, die bundesweit als erste ihrer Art an den Start ging. In diesem Zusammenhang lobte Dr. Tomppert auch die Wichtigkeit des „Gesprächs auf Augenhöhe“. Dr. Ute Maier hob zudem die Unabhängigkeit des Angebots hervor, „da die Beratung frei von wirtschaftlichen und politischen Interessen ist“.

 

Programmvielfalt

Die Kinder, die meistens gruppenenweise auf den Platz kamen, konnten aus einer Fülle von Aktionen auswählen: So konnten sie eigene Buttons gestalten, lustige Postkarten verschicken, einem eigens von der LAGZ zum Thema Mundgesundheit produzierten Hörspiel lauschen, das Glücksrad drehen oder sich ihren persönlichen zahnärztlichen Kinderpass abholen. Ein Besuch im Plaque-Neon-Tunnel, der Zahnbeläge sichtbar macht, war ebenso wie die „Fahrt“ auf einem echten Zahnbehandlungsstuhl ein eindrückliches Erlebnis und die ganz Kleinen durften zudem in die Zauberkiste greifen und ihren Schnuller gegen ein Geschenk eintauschen. Alle bestaunten natürlich gemeinsam die Vorstellungen der Zahnfee auf Stelzen und des Zauberers Piccolo, die für viel Applaus und noch mehr Gelächter und Staunen sorgten.

 

Schirmherrschaft

Auch die Schirmherrin Dr. Hoffmeister-Kraut nahm die Gelegenheit wahr, im Erlebnisforum Zahn- und Mundgesundheit vorbeizuschauen und sich zu informieren. Fazit: Baden-Württemberg hat eine Wirtschaftsministerin mit herausragender Zahn- und Mundgesundheit.

 

Fazit

Vier Tage, die viel Wissenswertes und Unterhaltsames im Hinblick auf die Zahn- und Mundgesundheit bereithielten, sind bereits wieder Vergangenheit. Der Bürger­turmplatz in Albstadt war ein wunderbares Podium. Zudem vermochten es die Verantwortlichen in Albstadt mit ihrer aufmerksamen und freundlichen Art, das Publikum mitzunehmen und zu informieren. Die Spitze der Zahnärzteschaft in Baden-Württemberg nutzte zudem den Dialog mit der Politik, um den Fokus auf das wichtige Thema der Gruppenprophylaxe und der unabhängigen Beratung zu richten. Der Tag der Zahngesundheit 2022 in Baden-Württemberg war ein großartiger Erfolg.